Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Schwarzer Anzug und Krawatte sind Privatvergnügen

Zweifelsfragen zum Investitionsabzugsbetrag beantwortet

So lässt sich eine milde Gabe von der Steuer absetzen

Wann und für wen gibt es die 300€?

Wenn Mitarbeiter gratis parken dürfen

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Ersatz für rechtswidrig erbrachte Mehrarbeit ist Arbeitslohn
01.03.2016
 

Schadenersatzleistungen des Arbeitgebers gehören nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn, weil sie Schäden ausgleichen, die im Privatvermögen des Arbeitnehmers entstanden sind. In diesen Fällen erhält der Arbeitnehmer die Leistung nicht, weil er eine Arbeitsleistung erbracht hat, sondern weil ihm ein zivilrechtlicher Anspruch auf Schadenersatz zusteht. Dass ein solcher Schadenersatzanspruch ohne das Arbeitsverhältnis nicht entstanden wäre, ist unerheblich.

In einem vom Finanzgericht Münster (FG) entschiedenen Fall erhielt ein Arbeitnehmer eine Entschädigungszahlung, weil er über den rechtlich zulässigen Rahmen hinaus gearbeitet hatte. Diese zusätzlichen Dienste und nicht etwa der Umstand, dass der Arbeitgeber seine Arbeitgeberpflichten mit der Anordnung der zusätzlichen Arbeit schuldhaft verletzt hatte, waren die Ursache für die Entschädigungszahlung.

Hiervon ausgehend behandelte das FG die Entschädigungszahlung als steuerpflichtigen Arbeitslohn. Es berief sich auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, nach der auch Entschädigungszahlungen, die ein Arbeitgeber für verfallene Urlaubstage leistet, steuerpflichtigen Arbeitslohn darstellen.

Hinweis: Das FG akzeptierte allerdings zugunsten des Arbeitnehmers die tarifermäßigte Besteuerung der Entschädigungszahlung im Wege der Fünftelregelung.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG