Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Schwarzer Anzug und Krawatte sind Privatvergnügen

Sind die Corona-Prämie und der Pflegebonus nebeneinander steuerfrei?

Fristen zur Abgabe der Einkommensteuererklärungen verlängert

Wenn Mitarbeiter gratis parken dürfen

Wann und für wen gibt es die 300€?

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Grundstücksschenkung kombiniert mit lebenslangem Wohnrecht
01.03.2016
 

„Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“, so lautet ein altes Sprichwort. Das Finanzamt schaut allerdings auch bei Schenkungen sehr genau hin. Wird ein Grundstück verschenkt, ist dieser Vorgang normalerweise „nur“ schenkungsteuerpflichtig. Von der Grunderwerbsteuer ist er grundsätzlich befreit.

Bei genauerem Hinsehen kann die Steuerbefreiung jedoch eingeschränkt werden. Dass musste unlängst eine Steuerzahlerin feststellen, die von ihrem Lebensgefährten eine Wohnung geschenkt bekommen hatte. Der Lebensgefährte hatte sich vor der Schenkung ein lebenslanges Wohnrecht bestellt. Es war zwar noch nicht im Grundbuch eingetragen, nach Auffassung des Finanzgerichts Bremen war das aber unerheblich.

Steuerlich gesehen ist das Wohnrecht des Lebensgefährten für die Beschenkte eine Belastung, deren Wert - also der Wert des Wohnrechts - mit Grunderwerbsteuer belegt wird. Bei einer Grundstücksschenkung wird nur die tatsächliche Bereicherung mit Schenkungsteuer belastet. In Höhe des Wohnrechtswerts liegt jedoch eine Belastung vor, die die Bereicherung mindert. Entsprechend ist auch die Bemessungsgrundlage für die Schenkungsteuer zu vermindern. Um eine doppelte Befreiung zu vermeiden, fällt für die Belastung stattdessen Grunderwerbsteuer an.

Hinweis: Das Urteil enthält eine interessante Randnotiz. Die Beschenkte hätte vermutlich gar keine Schenkungsteuer zahlen müssen, weil der ihr zustehende Freibetrag höher war als die Bereicherung. Also tut es nichts zur Sache, ob die Belastung bei der Schenkungsteuer geltend gemacht werden kann oder nicht - die Grunderwerbsteuer fällt in einem solchen Fall so oder so an.

Neben der Grunderwerbsteuer waren im Urteilsfall noch weitere Kostenpositionen ein Thema: etwa Notarkosten, die bei genauerer Planung hätten vermieden bzw. verringert werden können. Bei sämtlichen Gestaltungen, die Grundstücke betreffen, sollten Sie - bevor Sie Ihren Notar aufsuchen - bitte auch einen Beratungstermin bei uns einplanen.

Mit freundlichen Grüßen

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG