Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Sonderzahlungen an Arbeitnehmer bleiben länger steuerfrei

Verlustverrechnungsbeschränkung für Aktienveräußerungsverluste rechtens?

Erhaltungsrücklage darf nicht mehr vom Kaufpreis abgezogen werden

Neue Option für Personenhandels- und Partnerschaftsgesellschaften

Welche Abgabefristen für 2019 und 2020 gelten

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Neues Risiko bei der Installation von Photovoltaikanlagen
02.04.2016
 

Die Installation einer Photovoltaikanlage an oder auf einem Gebäude wird ab 2016 als Bauleistung eingestuft. Dadurch fällt beim Leistungsempfänger Bauabzugsteuer an, so dass dieser verpflichtet ist, vom Rechnungsbetrag des Leistungserbringers einen Steuerabzug in Höhe von 15% vorzunehmen. Darauf hat der Steuerberaterverband Schleswig-Holstein hingewiesen.

Die einbehaltenen 15% muss der Auftraggeber an das zuständige Finanzamt weiterleiten. So soll die illegale Beschäftigung im Baugewerbe eingedämmt werden. Die Einbehaltung ist nur dann nicht erforderlich, wenn der leistende Bauunternehmer bzw. Installateur der Anlage eine Freistellungsbescheinigung vorweisen kann.

Betroffene Bauherrn sollten sich dringend eine solche Freistellungsbescheinigung vorlegen lassen und kopieren, rät daher der Steuerberaterverband Schleswig-Holstein. Die Kopie sollten sie dann zu den Bauunterlagen nehmen. Kann der Auftragnehmer keine Freistellungsbescheinigung vorweisen, führt an der Einbehaltung der 15% vom Rechnungsbetrag im Regelfall kein Weg vorbei. Sollte der Auftraggeber die Einbehaltung unterlassen, nimmt ihn die Finanzverwaltung für die Bauabzugsteuer in Haftung.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG