Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Fristen zur Abgabe der Einkommensteuererklärungen verlängert

Angestellte (Zahn-)Ärzte müssen als angestellt erkennbar sein

Sind die Corona-Prämie und der Pflegebonus nebeneinander steuerfrei?

Wenn Mitarbeiter gratis parken dürfen

Wann und für wen gibt es die 300€?

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Berufliche Reise gilt bei fehlendem Nachweis als privat mitveranlasst
01.08.2016
 

Einzelunternehmer müssen den beruflichen Anteil einer Reise gegenüber dem Finanzamt dokumentieren, um wenigstens einen Teil der Reisekosten steuerlich geltend machen zu können. Laut Finanzgericht München (FG) gilt das auch für Kapitalgesellschaften. Im Streitfall betrieb eine GmbH ein Reiseunternehmen, das unter anderem Stadtrundfahrten anbot. Der Gesellschafter-Geschäfts­führer und seine Ehefrau, die ebenfalls bei der GmbH angestellt war, unternahmen auf Kosten der GmbH diverse Reisen (unter anderem nach

Alicante, Neapel und Paris). Sie begründeten die betriebliche Veranlassung damit, dass an den genannten Orten jährlich Conventions der „Stadtrundfahrtenbranche“ stattfänden. Allerdings konnten sie keine Tagungsprogramme, Broschüren oder Ähnliches mehr beibringen, aus denen sich der berufliche Anteil der Conventions hätte ergeben können. Aufgrund dieses fehlenden Nachweises unterstellte das FG eine private Mitveranlassung von nicht unerheblichem Umfang.

Hinweis: Dokumentieren Sie berufliche Reisen stets möglichst genau. Können keine Belege beigebracht werden, hilft in der Regel ein selbstgeschriebenes „Reisetagebuch“.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG