Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Angestellte (Zahn-)Ärzte müssen als angestellt erkennbar sein

So lässt sich eine milde Gabe von der Steuer absetzen

Sind die Corona-Prämie und der Pflegebonus nebeneinander steuerfrei?

Fristen zur Abgabe der Einkommensteuererklärungen verlängert

Wann und für wen gibt es die 300€?

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Einkaufs-App des Arbeitgebers kein Arbeitslohn
01.11.2016
 

Arbeitgeber ermöglichen ihren Arbeitnehmern zunehmend, sich Waren des täglichen Bedarfs direkt an den Arbeitsplatz liefern zu lassen. Eine App ermöglicht, die Waren online zu bestellen. Sie werden dann zum Arbeitgeber geliefert, wo sie in einer Pick-up-Station auf dem Betriebsgelände vom Arbeitnehmer übernommen werden können. Der Arbeitgeber informiert seine Arbeitnehmer über diese Abläufe (z.B. über Aushänge oder im firmeneigenen Intranet). Die vom Arbeitnehmer zu zahlenden Warenpreise werden vom jeweiligen Lieferanten festgelegt. Durch die App werden die Waren nicht verbilligt angeboten. Die Lieferung der Waren erfolgt - abhängig vom Bestellwert - gegen Berechnung einer Zustellpauschale, die vom Arbeitnehmer bezahlt wird. Der Arbeitgeber zahlt an den Anbieter der App eine pauschale Gebühr.

Die Lieferung der Waren erfolgt zum Marktpreis. Damit entsteht bei den Arbeitnehmern kein geldwerter Vorteil. Auch die vom Arbeitgeber an den Anbieter der App zu zahlende Gebühr führt bei den Arbeitnehmern nicht zu einem steuer- und beitragspflichtigen Sachbezug. Der Grund: Letztlich handelt es sich nur um eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und damit um eine Leistung im ganz überwiegend eigenbetrieblichen Inter­esse des Arbeitgebers. Die App wird allen Arbeitnehmern eines Betriebs ohne Annahmezwang zur Verfügung gestellt. Auch die Nutzung der App führt bei den Arbeitnehmern zu keinen weiteren Vorteilen (z.B. in Form von Preisnachlässen). Hinzu kommt, dass kostenlose Einkaufs-Apps, zum Beispiel im Internet oder in App-Stores, heutzutage durchaus üblich sind.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG