Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Anscheinsbeweis spricht für Privatnutzung eines Firmenwagens

Kurzfristige Vermietung von Wohn- und Schlafräumen

EU aktualisiert die Liste unkooperativer Länder

Vorabhinweise zur Einführung der elektronischen Rechnung

Erleichterungen für Spendenabzug gelten auch 2024

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Für das Kind des leiblichen, aber nicht rechtlichen Vaters giltSteuerklasse I
01.07.2017
 

Wenn Ihnen jemand etwas schenkt oder vererbt, kann ein Teil davon steuerfrei bleiben. Die Höhe des Freibetrags hängt von der Steuerklasse ab, in die Sie aufgrund Ihres Verwandtschaftsverhältnisses zum Erblasser bzw. Schenker eingeordnet werden. In der ersten der drei Steuerklassen werden die höchsten Freibeträge gewährt. In Steuerklasse I werden unter anderem die Kinder des Erblassers bzw. Schenkers eingeordnet.

Das Finanzgericht Hessen (FG) hat entschieden, welche Steuerklasse einem Kind zusteht, das Geld von seinem leiblichen Vater geschenkt bekommt, der aber nicht sein rechtlicher Vater ist. Das Kind war in der Ehe seiner Mutter mit einem anderen Mann geboren worden, der die Vaterschaft nicht angefochten hatte. Der Kläger hatte seine Vaterschaft durch einen Gentest feststellen lassen und notariell anerkannt. Das Finanzamt setzte für die Schenkung Schenkungsteuer fest und wählte die Steuerklasse III, weil nur rechtlich anerkannte Kinder die Voraussetzungen für die Steuerklasse I erfüllten.

Das FG hat dem Vater jedoch Recht gegeben. Der Begriff „Kind“ ist im Erbschaftsteuerrecht nicht definiert, so dass hier auf das Zivilrecht zurückgegriffen werden muss. Die Steuerklasse I ausschließlich rechtlichen Kindern zuzusprechen, ist demnach nicht sachgerecht. Bei einer Schenkung ist zu berücksichtigen, dass auch ein leiblicher, aber nicht rechtlicher Vater weitreichende Rechte hat. Bei Erbschaften bzw. Schenkungen an Pflegekinder gilt zwar nicht die Steuerklasse I, weil zu ihnen keine verwandtschaftliche oder rechtliche Beziehung besteht. Im Streitfall hatte die Beschenkte aber eine biologische Beziehung zum Schenker, so dass die Steuerklasse I und der höhere Freibetrag anzuwenden war.

Hinweis: Gegen das Urteil wurde Revision eingelegt. Abzuwarten bleibt, wie der Bundesfinanzhof dem gewandelten Familienbild und der gestiegenen Zahl der Patchworkfamilien Rechnung tragen wird.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG