Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter

Stellenangebot: Unser Team sucht Verstärkung!

 

Wie sich die Kosten manipulationssicherer Kassen absetzen lassen

Hinzugewinnung neuer Patienten nach Praxisverkauf unschädlich?

Gemeinnützigkeit fällt bei unverhältnismäßig hohen Vergütungen weg

Gemeinnützigkeit fällt bei unverhältnismäßig hohen Vergütungen weg

Steuerregeln zum Crowdfunding bei Investoren und Spendern

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Kosten für Behandlungsräume im Keller sind voll abziehbar
01.10.2020
 

Ist ein beruflich genutzter Raum ein häusliches Arbeitszimmer, sind die Raumkosten nur dann in voller Höhe abziehbar, wenn der Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit in diesem Raum liegt. Befindet sich der Mittelpunkt außerhalb, sind die Raumkosten zumindest bis 1.250 € pro Jahr abziehbar, sofern kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. In allen anderen Fällen gilt für die Raumkosten ein gesetzliches Abzugsverbot. Ob auch eine Notfallpraxis unter diese Regelung fällt, hat nun der Bundesfinanzhof (BFH) geklärt.

Eine selbständig tätige Augenärztin hat vor dem BFH durchgesetzt, dass sie die Kosten für einen Behandlungsraum im Keller ihres privaten Einfamilienhauses komplett als (Sonder-)Betriebs­ausgaben absetzen kann. Das Finanzamt hatte den Raum als häusliches Arbeitszimmer angesehen. Aufgrund eines vorhandenen anderen Arbeitsplatzes und mangels eines dortigen Tätigkeitsmittelpunkts hatte es das dafür geltende Abzugsverbot angewandt.

Der BFH hat jedoch entschieden, dass der Behandlungsraum aufgrund seiner Ausstattung und Nutzung kein häusliches Arbeitszimmer, sondern ein betriebsstättenähnlicher Raum ist, dessen Kosten voll abziehbar sind. Der Raum war unter anderem mit einer Klappliege, einer speziellen Lampe, einer Sehtafel, einem Medizinschrank und Instrumenten ausgestattet. Zudem hatte die Ärztin dort nachweislich eine erhebliche Zahl von Patienten behandelt.

Eine private Mitnutzung des Raums durch die Ärztin konnte der BFH praktisch ausschließen. Zwar mussten die Patienten zunächst zwei Flure des Privatbereichs durchqueren, um in den Behandlungsraum zu gelangen. Die räumliche Verbindung zu den privaten Räumen war aber gering ausgeprägt. Sie fiel angesichts der Ausstattung und der tatsächlichen beruflichen Nutzung des Raums nicht entscheidend ins Gewicht.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG