Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Vermietungsplattform muss Identität privater Vermieter preisgeben

Neues Bestätigungsverfahren beim Handel mit Waren im Internet

Gewinnabführungsverträge müssen jetzt dynamische Verweise enthalten

Zweite Stufe des Mehrwertsteuer-Digitalpakets wird umgesetzt

Fiskus äußert sich nach gesetzlicher Definition des Sachlohnbegriffs

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Darf ein Heilpraktiker Eigenblutbehandlungen durchführen?
01.02.2021
 

Obwohl Heilpraktiker keine Ärzte sind, werden sie teilweise wie Ärzte tätig. Das Verwaltungsgericht Osnabrück (VG) hat entschieden, welche Arten der Eigenblutbehandlung Heilpraktiker durchführen dürfen. Die Heilpraktikerin im Urteilsfall betreibt eine eigene Naturheilpraxis. Die erlaubnisfreie Herstellung von Arzneimitteln im Rahmen der Eigenblutbehandlung hatte sie bei der zuständigen Behörde angezeigt. Die Klägerin praktizierte die Eigenblutbehandlung auf drei verschiedene Arten:

·     Methode 1: Das entnommene Blut wird geschüttelt und dem Patienten ohne Hinzugabe weiterer Stoffe direkt wieder injiziert.

·     Methode 2: Das entnommene Blut wird vor der Injektion weiterbehandelt (unter anderem durch Hinzufügen anderer homöopathischer Arzneimittel) und danach injiziert.

·     Methode 3: Das entnommene Eigenblut wird mit einer von der behandelnden Person herzustellenden Kochsalzlösung verdünnt, das verdünnte Eigenblut wird dem Patienten sodann injiziert.

Nachdem der Heilpraktikerin die Behandlung nach den beiden Methoden 1 und 2 untersagt worden war, zog sie vor Gericht. Das VG hat entschieden, dass alle drei Behandlungsmethoden von den Ausnahmetatbeständen des Transfusionsgesetzes gedeckt sind und nicht dem Arztvorbehalt unterfallen.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG