Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Kindergeld, Steuertarif und Grundfreibetrag verändern sich

eBay-Händler mit Hunderten von Auktionen ist unternehmerisch tätig

Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bis 31.12.2023 verlängert

Bei gemischten Umsätzen sind Vorsteuerbeträge aufzuteilen

Bei Verkauf eines Tiny House gilt zehnjährige Spekulationsfrist

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Lohnsteuerhaftung - Pauschale Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit
25.04.2012
 

Lohnzuschläge, die Arbeitnehmer für die Arbeit an Sonntagen, Feiertagen und in der Nacht erhalten, sind nur dann steuerfrei, wenn sie für tatsächlich geleistete Arbeit gezahlt werden. Deshalb sind pauschale Zahlungen, die ohne Anlehnung an die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden (in den begünstigten Zeiten) gewährt werden, als „regulärer“ Arbeitslohn zu versteuern.

Diese Grundregel hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil bestätigt. Pauschale Zuschläge können allenfalls steuerfrei belassen werden, wenn der Arbeitgeber sie als Abschlag oder Vorschuss zahlt und am Jahresende über eine Einzelabrechnung an die tatsächlich geleistete Arbeitszeit anpasst. Ergeben sich dann Differenzen zwischen den pauschalen Vorschüssen und dem errechneten steuerfreien Betrag laut Einzelabrechnung, muss der zu viel ausgezahlte Vorschuss nachträglich als steuerpflichtiger Lohn behandelt werden. Im Urteilsfall hatte der Arbeitgeber aber keine solche Einzelabrechnung erstellt, so dass die pauschalen Zahlungen voll steuerpflichtig waren. Hinweis: Arbeitgebern ist aufgrund drohender Steuernachforderungen dringend davon abzuraten, pauschale Zuschläge ohne spätere Einzelabrechnung steuerfrei an Arbeitnehmer auszuzahlen. Nach der Rechtsprechung des BFH können Pauschalzahlungen ohne Einzelabrechnung nur in Ausnahmefällen steuerfrei gezahlt werden, beispielsweise wenn der Arbeitnehmer fast ausschließlich nachts arbeitet.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG