Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Bei Verkauf eines Tiny House gilt zehnjährige Spekulationsfrist

eBay-Händler mit Hunderten von Auktionen ist unternehmerisch tätig

Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bis 31.12.2023 verlängert

Ein Taxi ist kein öffentliches Verkehrsmittel

Regelungen zum erleichterten Spendenabzug gelten auch 2023

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Veräußerungsgewinn - Einbringung einer Einzelpraxis
02.05.2012
 

Bringt ein Arzt seine Einzelpraxis in eine Personengesellschaft ein und wird er im Gegenzug Mitunternehmer dieser Gesellschaft, muss er für das Einbringen seiner Praxis gegebenenfalls einen Veräußerungsgewinn versteuern. Als Veräußerungspreis ist - so sieht es das Umwandlungssteuergesetz vor - der Wert anzusetzen, mit dem die Gesellschaft das eingebrachte Betriebsvermögen in ihrer Bilanz angesetzt hat.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich mit einem Fall befasst, in dem die Bilanzierung bei der Gesellschaft einen höheren Veräußerungspreis ergab, als der Arzt zuvor angesetzt hatte. Daher stellte sich die Frage, ob der Steuerbescheid des einbringenden Arztes nachträglich geändert werden darf. Der Arzt hatte seine Praxis samt einer Honorarforderung in Höhe von ca. 51.000 € in eine GbR eingebracht. Die Forderung bezog er nicht als Veräußerungspreis in die Ermittlung des Veräußerungsgewinns ein und erklärte einen Veräußerungsverlust von fast 8.700 €. Das Finanzamt erkannte den Wertansatz zunächst an.

Erst Jahre später reichte die GbR anlässlich einer Betriebsprüfung ihre Eröffnungsbilanz ein, in der sie die übernommene Forderung aktivierte. Das Finanzamt änderte daraufhin den Steuerbescheid des Arztes und erhöhte den angesetzten Veräußerungspreis um den Forderungsbetrag. Der Arzt musste dadurch einen stattlichen Veräußerungsgewinn nachversteuern. Das Finanzamt sah sich zu dieser Änderung befugt und ging von einem „rückwirkenden Ereignis“ aus. Ein Steuerbescheid darf nämlich geändert werden, soweit ein Ereignis eintritt, das sich steuerlich auf die Vergangenheit auswirkt.

Der BFH gab für die Änderung grünes Licht und urteilte, dass der Wertansatz in der Bilanz der Gesellschaft ein rückwirkendes Ereignis darstellt, das eine Änderung des Steuerbescheids des Arztes rechtfertigt. Denn die Bilanzierung der Gesellschaft bestimmt zwingend den Wertansatz beim Einbringenden.

Hinweis: Sprechen Sie uns an, falls Sie Ihre Praxis in eine Personengesellschaft einbringen möchten! Da die Besteuerung des Einbringenden unmittelbar von der Bilanzierungspraxis der Gesellschaft abhängt, kann es ratsam sein, Art und Höhe des Wertansatzes explizit im Einbringungsvertrag zu vereinbaren. So kann sich der Arzt später gegen einen nachteiligen Wertansatz zumindest zivilrechtlich wehren (und z.B. Schadenersatz verlangen).

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG