Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Kindergeld, Steuertarif und Grundfreibetrag verändern sich

Bei gemischten Umsätzen sind Vorsteuerbeträge aufzuteilen

Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bis 31.12.2023 verlängert

eBay-Händler mit Hunderten von Auktionen ist unternehmerisch tätig

Regelungen zum erleichterten Spendenabzug gelten auch 2023

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Vorsteuer - Aufteilung anhand der Umsätze
04.07.2012
 

Der Vorsteuerabzug ist für Unternehmer eine feine Sache: Sie können mit Nettopreisen kalkulieren, da ihre Eingangsleistungen nicht mit Umsatzsteuer belastet werden. Ärzte können diesen Abzug nicht geltend machen, wenn sie ausschließlich umsatzsteuerfreie Heilbehandlungen tätigen. Führen sie zudem beispielsweise umsatzsteuerpflichtige Schönheitsoperationen durch, ist der Vorsteuerabzug aber auch für sie eröffnet. In solchen Fällen, in denen jemand sowohl steuerfreie (nicht zum Vorsteuerabzug berechtigende) als auch steuerpflichtige (zum Vorsteuerabzug berechtigende) Umsätze ausführt, muss die Vorsteuer für die Eingangsleistungen im Regelfall durch Aufteilung ermittelt werden.

Das Finanzgericht München (FG) hat sich kürzlich mit der Frage der Vorsteueraufteilung bei einem Architekten beschäftigt, der mit einem Planungsbüro steuerpflichtige Umsätze und mit einer Vermietungstätigkeit steuerfreie Umsätze erzielte. Das Finanzamt hatte den Vorsteuerabzug aus den Kosten für Büro, Büroeinrichtung und Kfz durch Schätzung ermittelt und als Grundlage die im steuerpflichtigen und die im steuerfreien Bereich erzielten Umsätze herangezogen. Das FG bestätigte diese Vorgehensweise und urteilte, dass die abzugsfähige Vorsteuer anhand der erzielten Ausgangsumsätze zu ermitteln ist.

Hinweis: Anzumerken ist, dass der Unternehmer bei der Wahl des Aufteilungsmaßstabs prinzipiell frei ist. Er muss lediglich eine sachgerechte Schätzung vornehmen. Der Architekt im Urteilsfall hatte seine steuerfreien Vermietungsumsätze bei der Aufteilung der Vorsteuerbeträge allerdings überhaupt nicht berücksichtigen wollen. Diesem Anliegen konnte das FG nicht folgen

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG