Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Bei Verkauf eines Tiny House gilt zehnjährige Spekulationsfrist

Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bis 31.12.2023 verlängert

Regelungen zum erleichterten Spendenabzug gelten auch 2023

Ein Taxi ist kein öffentliches Verkehrsmittel

Kindergeld, Steuertarif und Grundfreibetrag verändern sich

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Auslandsgruppenreise - Urlaub machen und Steuern sparen
04.07.2012
 

Es gibt Kosten, die scheinen auf den ersten Blick unabsetzbar: Wer sich beispielsweise einen Strandkorb kauft, wird das Finanzamt kaum vom Kostenabzug überzeugen können. Ähnlich verhält es sich bei Reisen - völlig ausgeschlossen ist der Abzug aber nicht. Denn wer die berufliche Veranlassung einer Reise glaubhaft machen kann, darf seine Kosten sehr wohl abziehen.

Wann eine Gruppenreise ins Ausland beruflich veranlasst ist, haben die Gerichte schon mehrfach untersucht. Jetzt hat der Bundesfinanzhof (BFH) diese Rechtsprechung um einen Mosaikstein erweitert: Anlass war der Fall einer Lehrerin, die Studienreisen nach China und Frankreich unternommen und dabei auch die touristischen Sehenswürdigkeiten der Länder besucht hatte.

Zwar dürfen gemischt (privat und beruflich) veranlasste Reisen seit einer Rechtsprechungsänderung in 2009 zumindest hinsichtlich des beruflichen Teils als Werbungskosten abgezogen werden, für Auslandsgruppenreisen gilt aber weiterhin die alte BFH-Rechtsprechung. Danach sprechen für eine berufliche Veranlassung vor allem eine fachliche Organisation, ein Programmzuschnitt auf die besonderen beruflichen Bedürfnisse der Teilnehmer und ein homogener Teilnehmerkreis. Von Bedeutung kann auch sein, ob ein Arbeitnehmer freiwillig an der Reise teilnimmt oder einer Dienstpflicht nachkommt. Gemessen an diesen Kriterien waren die Reisekosten der Lehrerin nicht beruflich veranlasst.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG