Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Kindergeld, Steuertarif und Grundfreibetrag verändern sich

Regelungen zum erleichterten Spendenabzug gelten auch 2023

Bei Verkauf eines Tiny House gilt zehnjährige Spekulationsfrist

Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bis 31.12.2023 verlängert

Ein Taxi ist kein öffentliches Verkehrsmittel

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Einkommensteuer-Richtlinien 2012 - Das Wichtigste in Kürze
01.08.2012
 

Das Bundesfinanzministerium hat einen Entwurf der Einkommensteuer-Richtlinien 2012 veröffentlicht, mit deren Hilfe die Finanzbeamten Gesetze und Normen einheitlich anwenden und ungewollte Härten vermeiden sollen. Obwohl diese nur für die Finanzverwaltung bindend sind, können sie auch Ihnen eine verlässliche Richtschnur im Umgang mit dem Finanzamt geben. Die neuen Richtlinien gelten ab dem Veranlagungszeitraum 2012. Soweit es sich lediglich um Erläuterungen der bestehenden Rechtslage handelt, gelten sie bereits für die Vergangenheit. Zu den wichtigsten Neuerungen im betrieblichen Bereich gehören folgende:

• Dachintegrierte Solaranlagen sind selbständige, bewegliche Wirtschaftsgüter. Die Regeln zur Gebäudeabschreibung gelten nicht; der Investitionsabzugsbetrag kann beansprucht werden.

Hinweis: Beim gewerblichen Betrieb einer Photovoltaikanlage - den Umsatz hieraus sollten Sie stets vom übrigen Umsatz aus der Praxis getrennt erfassen - ist der private Stromverbrauch eine steuerpflichtige Sachentnahme.

• Bei Preisen bis 1.000 € für Anlagegüter ist für jedes Wirtschaftsjahr ein Sammelposten zu bilden, sollten sie nicht nach der Nutzungsdauer abgeschrieben werden. Später anfallende Anschaffungs- oder Herstellungskosten erhöhen den Sammelposten des Jahres, in dem die Aufwendungen entstehen. Das gilt auch dann, wenn für dieses Jahr mangels Anschaffungen oder auf Wunsch kein Posten entsteht.

• Der Freibetrag bei Betriebsveräußerung oder -aufgabe wird unter anderem gewährt, wenn zum Zeitpunkt der Veräußerung/Aufga¬be eine dauernde Berufsunfähigkeit vorliegt. Unwichtig ist, wann der Neubesitzer bezahlt oder ob die Veräußerung/Aufgabe und die Berufsunfähigkeit kausal zusammenhängen.

Zu den wichtigsten Neuerungen im privaten Bereich gehören folgende:

• Steuerfreie Stipendien kann auch eine in der EU ansässige gemeinnützige Körperschaft vergeben, wenn mit dem Land ein Amtshilfeabkommen besteht.

• Stimmt der geschiedene oder dauernd getrenntlebende Ehegatte dem Abzug der Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben durch den Geber zu, gilt dies auch für die über den Höchstbetrag hinausgehenden Beiträge, die der Geber für die Kranken- bzw. Pflegeversicherung des Empfängers aufwendet
.
• Eigene Beiträge eines Kindes zur Basiskranken- oder gesetzlichen Pflegeversicherung sind abzugsfähige Vorsorgeaufwendungen. Die Eltern können diese als Sonderausgaben abziehen, wenn sie das Kind durch Bar- oder Sachleistungen unterstützen - egal, ob es über eigene Einkünfte verfügt.

• Gestundete Studienbeiträge sind erst im Jahr der Tilgung und somit auch nach Abschluss der absolvierten Berufsausbildung noch als Sonderausgaben abziehbar.

• Schulgeldzahlungen der Eltern sind auch dann als Sonderausgaben abziehbar, wenn das unterhaltsberechtigte Kind volljährig und daher selbst Vertragspartner der Schule ist (Drittaufwand). Dies gilt auch bei Bildungsstätten im EU-/EWR-Raum, wenn der Besuch mit dem Internationalen Abitur abschließt.

• Unterliegen Kapitalerträge der pauschalen Abgeltungsteuer, dürfen sie nicht in die Berechnung des Altersentlastungsbetrags einbezogen werden.

Hinweis: Vor allem zum Sonderausgabenabzug und den außergewöhnlichen Belastungen enthält der Entwurf viele Detailregelungen. Wir klären gerne gemeinsam mit Ihnen, inwieweit Sie von diesen betroffen sind.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG