Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bis 31.12.2023 verlängert

Ein Taxi ist kein öffentliches Verkehrsmittel

Regelungen zum erleichterten Spendenabzug gelten auch 2023

Bei Verkauf eines Tiny House gilt zehnjährige Spekulationsfrist

eBay-Händler mit Hunderten von Auktionen ist unternehmerisch tätig

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Kein EU-Land - Schulgeld für Schweizer Privatschule ist keine Sonderausgabe
28.08.2012
 

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hebt häufig den Zeigefinger, wenn sich steuerliche Vergünstigungen auf Deutschland beschränken, ohne das europäische Ausland zu berücksichtigen. Dann muss der deutsche Gesetzgeber seine Steuergesetze nachbessern: so auch beim Abzug von Schulgeld als Sonderausgabe. Der EuGH hatte entschieden, dass es gegen die Dienstleistungsfreiheit verstößt, wenn Schulgeldzahlungen nur für Schulen in Deutschland abziehbar sind, und dass auch Schulen in anderen EU-Ländern berücksichtigt werden müssen. Daraufhin wurde das deutsche Einkommensteuergesetz ergänzt.

Dass diese räumliche Ausweitung allerdings nicht überstrapaziert werden kann, hat jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) verdeutlicht: Im Urteilsfall hatten Eltern ihr Kind auf eine Privatschule in der Schweiz geschickt. Das Schulgeld wollten sie in ihrer deutschen Einkommensteuererklärung als Sonderausgabe abziehen. Doch der BFH hat entschieden, dass die Neuregelung nicht für Schweizer Schulen gilt. Denn die Schweiz ist weder Mitglied der EU noch des EWR. Auch aus dem Freizügigkeitsabkommen zwischen der Europäischen Gemeinschaft und den Eidgenossen konnten die Richter nicht ableiten, dass Schweizer Schulen berücksichtigt werden müssen.

Hinweis: Liegt die Schule dagegen innerhalb der EU bzw. des EWR, dürfen Sie Schulgeldzahlungen mit 30 %, höchstens 5.000 € pro Jahr, als Sonderausgaben abziehen.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG