Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Ein Taxi ist kein öffentliches Verkehrsmittel

eBay-Händler mit Hunderten von Auktionen ist unternehmerisch tätig

Kindergeld, Steuertarif und Grundfreibetrag verändern sich

Bei Verkauf eines Tiny House gilt zehnjährige Spekulationsfrist

Bei gemischten Umsätzen sind Vorsteuerbeträge aufzuteilen

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Schuldzinsenabzug - „Stunde null“ ist verfassungsgemäß
03.10.2012
 

Aus steuerlicher Sicht kann der Jahreswechsel 1998/1999 als „Stunde null“ bezeichnet werden, denn damals wurde der Abzug betrieblicher Schuldzinsen auf eine neue Grundlage gestellt: Seither kann ein Unternehmer diese nur noch beschränkt als Betriebsausgaben abziehen, wenn er seinem Betrieb mehr Mittel entnommen als durch Einlagen und Gewinne zugeführt hat (Überentnahme). Waren seine Entnahmen dagegen geringer als die Summe aus Einlagen und Gewinnen (Unterentnahme), bildet sich ein „Entnahmepolster“, das der Unternehmer in die Folgejahre übertragen kann. So kann er später - trotz Überentnahmen - einen weiter gehenden Schuldzinsenabzug erreichen. Auch Überentnahmen werden seither jahresübergreifend fortgeschrieben.

Der Gesetzgeber hatte geregelt, dass die Berechnung der saldierten Über- und Unterentnahmen erstmals im Wirtschaftsjahr 1999 vorzunehmen ist (bzw. im abweichenden Wirtschaftsjahr 1998/1999). Die Über- und Unterentnahmen der Vorjahre wurden nicht berücksichtigt; man ging von einem Kapitalkonto mit dem Anfangsbestand von 0 DM aus. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat diese Kappung bereits 2005 aufgeweicht und entschieden, dass zumindest in den Veranlagungszeiträumen 1999 und 2000 noch verbleibende Unterentnahmen von vor 1999 verrechnet werden und zum vollen Abzug von Schuldzinsen beitragen können. Denn das Steueränderungsgesetz 2001, durch das die „Stunde null“ eingeführt wurde, war erst am 23.12.2001 in Kraft getreten und durfte keine Rückwirkung entfalten.

Ein aktuelles BFH-Urteil zeigt nun, dass im Veranlagungszeitraum 2001 keine alten Unterentnahmen aus der Zeit vor 1999 mehr berücksichtigt werden dürfen. Denn bezogen auf das Jahr 2001 verstößt die gesetzlich eingefügte „Stunde null“ nicht mehr gegen das Rückwirkungsverbot

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG