Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Regelungen zum erleichterten Spendenabzug gelten auch 2023

Kindergeld, Steuertarif und Grundfreibetrag verändern sich

Ein Taxi ist kein öffentliches Verkehrsmittel

Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bis 31.12.2023 verlängert

eBay-Händler mit Hunderten von Auktionen ist unternehmerisch tätig

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Kinderbetreuung - Schwanger ist nicht krank
03.12.2012
 

Wird Ihr Kind durch eine Tagesmutter oder in einer Kindertagesstätte betreut, können Sie die Aufwendungen für die Kinderbetreuung (abzüglich etwaiger Essensgelder) zu zwei Dritteln als Sonderausgaben abziehen. Pro Kind können Sie maximal einen Betrag von 4.000 € abziehen. Seit 2012 müssen hierfür nur noch folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Das Kind

• darf das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,

• muss ein Kind ersten Grades oder ein Pflegekind sein und

• muss zu Ihrem Haushalt gehören.

Vor 2012 war die Rechtslage komplizierter: Eltern mussten entweder erwerbstätig, in Ausbildung, behindert oder mindestens drei Monate krank sein, um den Steuerabzug beanspruchen zu können.

Da der Bundesfinanzhof kürzlich entschieden hat, dass eine Schwangerschaft keine Krankheit ist, können die Kosten der Kinderbetreuung während einer Schwangerschaft vor 2012 auch nicht steuerlich abgezogen werden. Die Richter wiesen darauf hin, dass eine Schwangerschaft kein „regelwidriger körperlicher Zustand“ ist. Nur wenn dabei gesundheitliche Komplikationen auftreten, kann von einer Krankheit der Mutter ausgegangen und der Abzug der Kinderbetreuungskosten gestattet werden.

Hinweis: Abziehbar sind sowohl nach neuer als auch nach alter Rechtslage nur Aufwendungen für die externe Betreuung des Kindes (z.B. im Kindergarten, in der Kindertagesstätte oder bei einer Tagesmutter) sowie für die Beschäftigung einer Haushaltshilfe zur Kinderbetreuung. Nicht abziehbar sind Kosten für Unterricht, für die Vermittlung besonderer Fähigkeiten und für Freizeitbetätigungen (z.B. Nachhilfe oder Musikunterricht).

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG