Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Bei Verkauf eines Tiny House gilt zehnjährige Spekulationsfrist

Bei gemischten Umsätzen sind Vorsteuerbeträge aufzuteilen

eBay-Händler mit Hunderten von Auktionen ist unternehmerisch tätig

Kindergeld, Steuertarif und Grundfreibetrag verändern sich

Regelungen zum erleichterten Spendenabzug gelten auch 2023

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Fahrtkosten - Arbeitnehmer können künftig besser abrechnen
03.12.2012
 

Mehrfach hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass ein Angestellter nicht mehr als eine, unter Umständen auch gar keine regelmäßige Arbeitsstätte haben kann. Dies gilt selbst dann, wenn er laufend und immer wieder verschiedene Betriebsstätten seines Dienstherrn aufsucht.

Nun wird auch der Begriff der regelmäßigen Arbeitsstätte neu definiert: Nach einem Gesetzentwurf zur Vereinfachung des Reisekostenrechts gibt es dann nur noch eine erste Tätigkeitsstätte je Dienstverhältnis, die vorrangig anhand der arbeits- oder dienstrechtlichen Festlegungen (des Arbeits- oder Rahmenvertrags) zu bestimmen ist. Lediglich behelfsweise können quantitative Kriterien wie der Umfang der zu leistenden Arbeitszeit herangezogen werden. Für Arbeitnehmer hat dies die erfreuliche Konsequenz, dass sie

• seltener die Pendlerpauschale (von 0,30 € pro Entfernungskilometer) und öfter nach Dienstreisegrundsätzen (0,30 € je gefahrenem Streckenkilometer) abrechnen und

• die in diesem Zusammenhang entstandenen Aufwendungen in tatsächlicher Höhe als Werbungskosten abziehen bzw. steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lassen können.

Denn nur für die Fahrt bis zur ersten Tätigkeitsstätte gilt der beschränkte Kostenabzug nach der Pendlerpauschale - Fahrten zu anderen Tätigkeitsstätten werden als Auswärtstätigkeit qualifiziert.

Angenehmer Nebeneffekt: Nutzen Angestellte einen Dienstwagen auch für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz, müssen sie einen geldwerten Vorteil versteuern. Dies gilt allerdings nur für die regelmäßige Arbeitsstätte - das Pendeln zum täglichen Einsatzort ist eine Dienstreise. In Folge entfällt der geldwerte Vorteil.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG