Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Erhaltungsrücklage darf nicht mehr vom Kaufpreis abgezogen werden

Welche Abgabefristen für 2019 und 2020 gelten

Neues Liebhabereiwahlrecht gilt nicht für die Umsatzsteuer

Neue Option für Personenhandels- und Partnerschaftsgesellschaften

Umsatzsteuerliche Organschaft im vorläufigen Insolvenzverfahren

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Kostenabzug bei außergewöhnlichen Belastungen kann optimiert werden
01.08.2016
 

Privat veranlasste Kosten dürfen Sie in der Regel nicht von der Steuer absetzen. Bei außergewöhnlichen Belastungen wie Krankheits- oder Kurkosten macht der Fiskus aber eine Ausnahme. Bevor sich die Ausgaben steuermindernd auswirken, zieht das Finanzamt allerdings die „zumutbare Belastung“ ab. Das ist Ihr Eigenanteil, der sich nach Ihrem Familienstand, der Höhe Ihrer Einkünfte und der Anzahl Ihrer Kinder richtet. Während ein kinderloser lediger Besserverdiener mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 60.000 € einen Eigenanteil von 7 % (= 4.200 €) selbst tragen muss, liegt die zumutbare Belastung bei einer Familie mit drei Kindern und Einkünften von 40.000 € bei nur 1 % (= 400 €).

Die zumutbare Belastung muss jedes Jahr aufs Neue überschritten werden. Daher sollten Steuerzahler absetzbare Kosten möglichst jahresweise zusammenballen, um einen steueroptimalen Abzug zu erreichen.

Zeichnet sich beispielsweise ab, dass die zumutbare Belastung im Jahr 2016 aufgrund bereits entstandener Kosten überschritten wird, können Steuerzahler noch schnell nachlegen. Sie könnten etwa eine ohnehin anstehende Zahnsanierung oder den Kauf einer Brille in das Jahr 2016 vorverlegen. Diese Kosten wirken sich dann vollumfänglich steuermindernd aus. Sind 2016 dagegen bislang nur wenige oder noch gar keine außergewöhnlichen Belastungen angefallen, kann es sinnvoll sein, die Kosten auf 2017 zu verschieben. Dann besteht die Chance, dass sie zusammen mit anderen Kosten die Hürde der zumutbaren Belastung überspringen.

Hinweis: Die Strategie der Zusammenballung lässt sich auch durch die gezielte Steuerung des Zahlungszeitpunkts umsetzen, denn außergewöhnliche Belastungen müssen in dem Jahr abgezogen werden, in dem sie gezahlt worden sind („Abflussprinzip“).

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG