Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  MandanteninformationenMandantenschreibenDownloads / FormulareRegistrierung Newsletter
Partner Logo
 

Kindergeld, Steuertarif und Grundfreibetrag verändern sich

Ein Taxi ist kein öffentliches Verkehrsmittel

eBay-Händler mit Hunderten von Auktionen ist unternehmerisch tätig

Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bis 31.12.2023 verlängert

Bei gemischten Umsätzen sind Vorsteuerbeträge aufzuteilen

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Mandanteninformationen

Werbungskosten - Wenn der Arbeitnehmer für seinen Arbeitgeber bürgt
04.04.2012
 

Arbeitnehmer können zahlreiche Aufwendungen als Werbungskosten abziehen, sofern diese beruflich veranlasst sind. Nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) können auch Ausgaben zur Tilgung einer Bürgschaftsverpflichtung Werbungskosten darstellen. Im Streitfall hatte ein leitender Angestellter seinem finanziell klammen Arbeitgeber (einer GmbH) unter die Arme gegriffen: Da die Bank neue Kredite nur gegen Sicherheiten freigeben wollte, übernahm der Arbeitnehmer eine Bürgschaft. Trotz des Rettungsversuchs wurde über das Vermögen der GmbH schließlich das Insolvenzverfahren eröffnet, so dass die Bank letztlich den Arbeitnehmer zur Kasse bat. Seine Zahlungen machte dieser als nachträgliche Werbungskosten geltend.

Für den BFH war die Sachlage eindeutig: Der Arbeitnehmer hatte die Bürgschaft aufgrund seines Berufs und seiner Arbeitnehmerstellung übernommen, so dass die Kosten als Werbungskosten abziehbar sind. Zwar war vor der Insolvenz geplant gewesen, den Arbeitnehmer in den Kreis der GmbH-Gesellschafter aufzunehmen. Da dieser Plan aber wegen der Insolvenz scheiterte, konnte die Bürgschaft nicht durch ein Gesellschaftsverhältnis veranlasst sein. Diese Einordnung hätte einem Werbungskostenabzug entgegengestanden.

Hinweis: Ist die Übernahme einer Bürgschaft durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst, können die Bürgschaftsaufwendungen - statt zu Werbungskosten - zu nachträglichen Anschaffungskosten der Beteiligung führen. Diese sind erst bei einer späteren Anteilsveräußerung gewinnmindernd zu berücksichtigen.

 

<< zurück zur Übersicht aller Mandanteninformationen

Download kompletter Mandantenschreiben

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG