Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
KOMPETENZEN
Klick, um mehr zu erfahren
Steuererklärungen
Steuerberatungsleistungen
Lohnbuchhaltung
Existenzgründungsberatung
Unternehmensbewertung
Sanierungsberatung
Finanzwirtschaftliche Beratung
SCHWERPUNKTE
Heilberufe im weiten Sinne
sowie sonstige Freiberufler
  Villa MarieEine Stadt braucht RaumDas Haus Schillerplatz 11Von der Idee zur AusführungAuferstanden aus RuinenImpressionen

Stellenangebot: Unser Team sucht Verstärkung!

 

BürokratieentlastungsgesetzIII ist beschlossene Sache

Steuerbefreiung für Familienheim fällt bei Eigentumsaufgabe weg

Nachweis von Gesellschafterforderungen imFokus

Wenn der Gesellschafter auf eine Forderung verzichtet

Welche Einkunftsarten werden in Heil(hilfs)berufen erzielt?

   

Fragen und Antworten zum gesetzlichen Mindestlohn

 
Uwe Martens Steuerberater Rostock
 
Informationen für
Heilberufe
  oder
Allgemein
Anrede
Frau
Herr
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Information
Ich möchte aktuelle Steuerinformationen von der Uwe Martens Steuerberatungsgesellschaft mbH erhalten.
* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).
 

Das Haus Schillerplatz 11

„Schmuckfriese, die die Fenster flankierenden Pilaster, am Mittelrisalit der vorgesetzte Erker und der darüber liegende Balkon mit Balusterbrüstung zeigen die typische Architektur dieser Vorstadtvillen. Im Inneren bestimmen Stuckdecken, Friese, wertvolle Türen, Parkett und Dielenböden diesen von Julius Hahn (1906?) entworfenen, zweigeschossigen Putzbau.

(Quelle: Gerhard Lau, Denkmale der Hansestadt Rostock, Teil 2, Rostock 2002)

Der bekannte Rostocker Architekt Hahn zeichnete übrigens im gleichen Umfeld auch für die Gebäude Schillerplatz 7 und Schillerstraße 19-23 verantwortlich.

Bauzeichnung des Architekten Julius Hahn Einer der Erbauer verewigte sich 1908
 

Nach heutigen Erkenntnissen erfolgte der Baubeginn 1907/08 und die Fertigstellung 1910/11. Einer der Erbauer, vielleicht war es ja ein Zimmermann, hat sich am 17. März 1908 auf der Rückseite einer zu einzubauenden Holzblende namentlich verewigt und damit ein Denkmal gesetzt: W. Brockmann!

1990 befand sich die so sorgfältig und mit Liebe zum Detail erbaute Villa in einem ruinösen Zustand.

 
Lesen Sie weiter - "Von der Idee zur Ausführung"

 

Impressum - Datenschutz

© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG